Informationen zum Familiennamen Kempf/Kempe

Bedeutung des Namens Kemp(f), Kempe, Kaempf, Kaempf

Erste Quellen um 1000 Cempho, 1182 Champfo, 1257 Kempe, 1259 Kempf .Aus dem Althochdeutschen kempfo ->'Kämpfer' für einen Menschen, der sich mühend das Leben meistert. Berufsname aus dem Mittelhochdeutschen kempfe, kempfer -> Berufsfechter, Kämpfer, Streiter. Oder aber Ortsname abgeleitet von Kamp (das Feld) -> Kempa, Kempe(n). Quelle: Familiennamenbuch, Hrsg: Horst Naumann, ISBN 3-323-00089-7

Die Sippe Kempe/Kempf aus dem Solling

Im Solling wurde der Name Kempe/Kempf/Campf/Kempen/Kampfeuen zum ersten Mal in der Callenberger Musterungsrolle von 1585 erwähnt. Im Kirchenbuch des Orts Schönhagen findet man Kempe's schon auf den ersten Seiten anno 1664 verzeichnet. Es ist also davon auszugehen, dass dieses Geschlecht im Bereich Uslar/Solling schon längere Zeit ansässig war. Auch heute noch ist der Name Kempf/Kempe im Bereich Solling sehr oft anzutreffen. Viele Kemp(f)e's aus diesem Bereich gehen auf zwei Stammväter zurück und sind somit vermutlich alle verwandt.

In folgenden Ortschaften des Sollings und Umlands können direkte Vorfahren von uns nachgewiesen werden:

Die Kempes und Kempfs aus Schönhagen, Lauenförde, Kammerborn und Fürstenhagen und Lüneburg sind somit alle mit mir weitläufig verwandt. Die Verwandtschaft zu den Kempf's in Oldenrode, Lutterbeck, Moringen und Einbeck geht auf viel älter Ahnen zurück ist aber als wahrscheinlich anzunehmen.

Nachkommen des Justus Kempe/Maria Landwehr aus Schönhagen

Die Sippe Kempe aus dem Solling lässt sich auf ein Elternpaar zurückverfolgen. Die Hochzeit des Justus Kempe mit der Maria Landwehr anno 1671 ist im Kirchenbuch von Schönhagen einer der ersten Einträge.Aus dieser Ehe und den Nachkommen enstammen alle Kempe's und Kempf's aus Schönhagen und Umland.

Nachkommenliste des Justus Kempe aus Schönhagen über dreizehn Generationen als PDF-Datei

Die Familie Kempe in Osterode

Die bürgerliche Kempe-Linie in Osterode (Bäckermeister seit ca. 1600) wurde von mir nur Auszugsweise erforscht. Erste Funde deuten bereits auf eine Existenz der Familie kempe vor 1600 hin. Der Stammvater dieser Linie ist vermutlich Hans Kempen + 1602 in Osterode/Harz.

Die Familie Kempe/Kempf rund um Einbeck

Im Gebiet rund um Einbeck werden Kempe's auch bereits 1585 in der Callenberger Musterungsrolle erwähnt. Anno 1585 sind Kempe's in Portenhagen (Lüthorst) nachzuweisen. In den ersten Aufzeichnungen der Lüthorster Kirchenbücher anno 1694 sind bereits eine grosse Anzahl von Kempe's aufgeführt. Die Kempe's aus Einbeck werden sehr wahrscheinlich eine gemeinsame Abstamungslinie mit der Kempe-Sippe aus Schönhagen haben. Aufgrund der geringen Entfernung (ca. 18 KM Luftlinie) ist dieses als sehr wahrscheinlich anzunehmen. Da Schönhagen vermutlich erst ca. 1566 gegründet wurde, könnte es sein, dass die Schönhagener Linie von der Einbecker Linie abstammt. Definitiv sind die Kempe's aus Einbeck, Kuventhal, Lüthorst, Portenhagen, Hullersen, Avendshusen und Olderode dieser Linie zuzuordnen.Der Stammvater dieser Linie ist Heinrich Kempen * 1663 in Portenhagen + 1731 ebd.

Auswanderung in die USA

Zumindestens eine Auswanderung eine Kempf's aus der Schönhagener Linie ist sehr wahrscheinlich. Johann Christoph Kempf (* 1859 in Baden) ist vermutlich ca. 1880 in die USA ausgewandert. In späteren Briefen meines Großvaters wird die Adresse eine John Christoph Kempf in New York genannt. Über die Auswanderung von Kempe's in die USA liegen noch keine Erkenntnisse vor.

Verbreitung der Kempf's und Kempe's in Deutschland

Der Name Kempf mit all seinen Nebenformen ist in Deutschland, der Schweiz und im Elsass/Lothringen recht häufig anzutreffen. Durch viele Auswanderer ist er auch in den USA sehr verbreitet. Wenn man ein aktuelles Telefonverzeichnis auswertet, stellt man fest, dass der Namen KEMPF im südlichen Deutschland sehr viel häufiger vorkommt als im nördlichen Teil. Kempe's gibt es sehr häufig in Sachsen sowie Rund um den Solling und Hamburg. Die nachfolgenden Graphiken zur Verteilung der KEMPF's und KEMPE's wurde mir netterweise von Thomas Scharnowski bereitgestellt.

Details zur Verteilung KEMPF und KEMPE in Deutschland

Karten der Siedlungsgebiete meiner Kempf-Sippe seit 1585 bis heute


[Zurück zur Startseite]